Blutdrucktabletten

Bluthochdruck ist eine weit verbreitete Krankheit, von der besonders Menschen im Alter von über 55 Jahren betroffen sind. Außerdem tritt sie fast ausschließlich in den Industrienationen auf. Die sogenannte Hypertonie wird häufig erst spät bemerkt, da nicht zwingend bestimmte Arten von Schmerzen mit ihr einhergehen. Verursacht wird sie klassischerweise durch Übergewicht, mangelnde Bewegung, ungesunde Ernährung, das Rauchen von Zigaretten bzw. meist durch eine Kombination all dieser Risikofaktoren. Nach einiger Zeit kann es so zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen, welcher nicht selten im Tod resultiert.

Definition und Einsatz von Blutdrucktabletten

Bei einer Hypertonie verengen sich die Blutgefäße. Es gibt viele verschiedene Arten von Blutdrucktabletten, doch alle zielen darauf ab, diese Verengung der Blutgefäße zu verhindern bzw. zu mindern. Meist wird der Bluthochdruck vom Arzt diagnostiziert, welcher dann auch das für den Patienten am besten geeignete Medikament verschreiben kann. Dabei ist vor allem wichtig, wie hoch der Blutdruck ist bzw. wie hoch das Risiko für welche Folgeerkrankungen ist.

Arten von Blutdrucktabletten

In Hinblick auf eine medikamentöse Behandlung der Hypertonie lassen sich mehrere Gruppen von wirksamen Medikamenten bilden. Zum einen gibt es die sogenannten „ACE-Hemmer“, welche als Hemmstoffe des Angiotensin-konvertierenden Enzyms wirken. Sie sind in der Behandlung des Bluthochdrucks von großer Bedeutung und werden nicht nur alleine, sondern auch in Kombination mit anderen Medikamenten, wie beispielsweise Calciumantagonisten, eingesetzt.

Ein weiteres, weit verbreitetes Medikament sind AT1-Antagonisten. Sie wirken ähnlich, doch die Kombination mit dem ACE-Hemmer wird seit einiger Zeit nicht mehr empfohlen, da dies in Nierenfunktionsstörungen resultieren kann.

Auch Beta-Blocker gelten in der Behandlung von Hypertonie als wirksam. Sie blockieren die Wirkung von Adrenalin und setzen so den Blutdruck herab. Ein anderes Beispiel sind Diuretika, welche eine Ausschwemmung von Wasser über die Niere bewirken. Auch Calcium-Antagonisten finden häufig Anwendung. Sie senken den Einstrom von Calcium-Ionen in die Muskelzelle, wodurch die Gefäße geweitet werden.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit von Bluthochdrucktabletten ist allgemein wissenschaftlich bewiesen. Meist werden die Tabletten über einen langen Zeitraum eingenommen, besonders, wenn eine Umstellung des Lebensstils, also eine Reduktion des Übergewichts etc., nicht mehr ausreichend für eine Verbesserung der Werte ist. In einigen Fällen müssen verschiedene Medikamente kombiniert werden, um eine optimale Wirksamkeit zu gewährleisten. Allgemein sind Bluthochdrucktabletten allerdings ein angesehenes Mittel im Kampf gegen die Hypertonie.